<?php // require( 'menu.php' ); ?>











Besinnliches
Poesie
Sinnsprüche

Auf einer
Gesundheits-Homepage
wo es sich vornehmlich um Infos rund um das Gesundheitswesen dreht, muss auch Nachdenkenswertes zu finden sein!




Suchen Sie Kontakt zu Menschen die ihrem Krankheitsbild entsprechen, um Erfahrungen und Informationen auszutauschen ??
Dann besuchen Sie doch mein neues
Gesundheits-Forum
Sie finden dort auch eine
"Plauderecke für Senioren", sowie etwas für poetische oder witzige Menschen.

Hier werden Sie immer im wöchentlichen Wechsel was Neues zu den obigen Themen finden.

Die emotionelle Steuerzentrale im Hirn!

"Franz Kafka"
zum zielgerechten "Suchen"

"Ansehen?"




Franz Kafka

* 1897-1915 *
Wie viele Worte
"Wie viel Worte in dem Buche stehn"!
Erinnern sollen sie!
Als ob Worte erinnern könnten!
Denn Worte sind schlechte Bergsteiger und schlechte Bergmänner.
Sie holen nicht die Schätze von den Bergeshöhn und nicht die von den Bergestiefen.

Aber es gibt ein lebendiges Gedenken das über alles Erinnerungswerte sanft hinfuhr wie mit kosender Hand.
Und wenn aus dieser Asche die Lohe aufsteigt, glühend und heiß, gewaltig und stark und Du hineinstarrst, wie vom magischen Zauber gebannt, dann - - - -
Aber in dieses keusche Gedenken, da kann man sich nicht hineinschreiben mit ungeschickter Hand und grobem Handwerkszeug, das kann man nur in diese weißen, anspruchslosen Blätter.
Das tat ich am 4. September 1900




Gute Empfehlung

Neubesucher meiner Seite werden sich wundern, dass ich hier jemand vorstelle, die Networking hauptberuflich.
Frau Ingrid Heinrich hat etwas auf die Beine gebracht, das ich in dieser kreativen Form bisher noch nie gesehen habe.
Was dabei sehr bewundernswert ist, dass sie ihr Business sehr gefühlvoll mit ihrer eigenen künstlerischen Kreativität auf Ihren Seiten für die Kaffeepause und für den Vorleseabend in vollen Einklang bringt.

Auch, wenn Sie selbst an ihrem Business
www.kreativausflug.de
www.vitasoma.com/200532
keinen Bedarf haben, lohnt es sich allemal, ihre "Kreativausflug-Seite" zu besuchen, denn es erwartet sie dort lebensnahe Poesie.
Hat es ihnen gefallen, empfehlen Sie es bitte weiter!

Da Frau Heinrich mich so lieb und für mich kostenfrei unter anderen auch mit Ihren tiefsinnigen Tiergeschichten
"Die Katze Laika"
"Das Kätzchen Miloh"
und der Roman
"Katzanien"

versorgt, habe ich keinerlei Bedenken Sie, lieber Besucher meiner Homepage, zu Ihren Seite zu führen.

In meinem reichhaltigen Poesie-Archiv 2004 finden Sie noch mehr Werke von
Frau Heinrich und vieles andere mehr noch verborgen.



Fortsetzung von
"Katzanien"
"Wolken über Katzanien"
* Teil 1 * Teil 2 * Teil 3 *



HIER... kommen Sie zu einer sehr schönen und aufschlussreichen Seite über die Wallfahrtskirche St. Valentin in Kiedrich.
Bei allen meinen drei Reha-Aufenthalten in Bad Schwallbach bin ich jeden Sonntag dort zum Gottesdienst hingegangen.
Ich verspreche allen Besuchern meiner Homepage, dass das ein einzigartiges Erlebnis ist, weil dort der Gottesdienst immer noch nach ganz alten Überlieferungen mit gregorianischen Gesängen gefeiert wird!!
Die Kiedricher-Chorbuben sind weltweit bekannt.
Selbst Mitpatienten die aber gar nichts mit der Kirche am Hut hatten, sind während ihres Kuraufenthaltes öfter mit mir dort hingefahren.
Das spricht für sich selbst!!

Thema: COPYRIGHT
Sollte ich in irgendeiner Weise gegen das COPYRIGHT Gesetz verstoßen haben, bitte ich Sie das zu entschuldigen und um Benachrichtigung per Mail, ich werde dann das Gif, Bild oder den Artikel umgehend löschen.
Dabei möchte ich aber zu Bedenken geben, dass ich als Schwerbehinderter ohne jegliche finanzielle Unterstützung meine Homepage betreibe, um anderen kranken Menschen Informationen, Poesie und auch Lustiges zukommen lassen.
Dies möge Ihre Toleranz anregen.

Wenn Sie dennoch auf eine Löschung bestehen schicken Sie mir Ihre Mail an die Adresse
webmaster@krankerfuerkranke.de.


Wegweiser
zu vergangenen Themen

"HIER..."
kommen Sie zum Archiv Jahr 2002

und "HIER..."
kommen Sie zum Archiv Jahr 2003

und "HIER..."
kommen Sie zum aktuellen Archiv Jahr 2004





Hier eine kleine Erneuerung im Jahr 2004

Neu bestückt
Fr. 13. August 2004


Sie führen nach dem Klicken auf den Navigator einfach Ihren Cursor auf einen lila Knopf und erfahren schon mal was es da für Überraschungen gibt.

Ab und zu gibts da was Neues.


* Klaudia Höller *
Präsentation einer sehr bemerkenswerten Künstlerin
aus Österreich

Eine sehr kreative Dame am Werk

Wenn Sie ihre Bilder gefühlvoll betrachten, werden Sie die Tiefe ihrer Bilder erkannt haben, die eben über das Menschsein erzählen.
Daher
"Bäume des Lebens".

Ihre Landschaftsbilder im unteren Teil hingegen laden Sie zum Ausruhen und zur Erholung ein.
Obwohl ihre Bilder gegenständlich gemalt sind, lassen sie den Betrachtern genügend Freiraum ihre eigene Lebensgeschichte hinein zu interpretieren.

HIER...
haben Sie jetzt die Möglichkeit näheres über
Frau Klaudia Höller zu erfahren und ihre Kunstwerke zu betrachten.


Klaudia Höller hatte uns zu ihrem "Tag der offenen Tür" nach Ybbs eingeladen.

Hier bekommen Sie mal Eindrücke von Ihrem wunderschön gestalteten Atelier und ihren Bilder zu sehen.
Desweiteren wird Ihnen dann auch klar, dass sich nicht nur ein Besuch bei Frau Höller lohnen würde, sondern der wunderschön an der Donau gelegene Ort Ybbs würde Sie dann auch in Ihren Bann ziehen.

Klicken Sie auf * "Ybbs 2004" * und Sie können an unserem künstlerischen Wochenende teilnehmen.

An dieser Stelle möchte ich mich bei Klaudia & Andi herzlich für die
Nachsendung vieler Bilder die Sie geschossen haben bedanken.

Die der Nachsendung beigefügte Zeitung hat mich
umso mehr dazu veranlasst,
eine weitere Seite mit dem
Thema "Nachlese" zu gestalten.

Hier... kommen Sie zum Thema "Nachlese"
* Ybbs 2004 *




wo es allemal lohnt tief darüber nachzudenken

Der Lyriker Kafka

Betrachtungen
Aphorismen 11 bis 20

11/12) Verschiedenheit der Anschauungen, die man etwa von einem Apfel haben kann.

13.) Ein erstes Zeichen beginnender Erkenntnis ist der Wunsch zu sterben.
Dieses Leben scheint unerträglich, ein anderes unerreichbar.
Man schämt sich nicht mehr, sterben zu wollen; man bittet aus der alten Zelle, die man haßt, in eine neue gebracht zu werden, die man erst hassen lernen wird.
Ein Rest von Glauben wirkt dabei mit, während des Transportes werde zufällig der Herr durch den Gang kommen, den Gefangenen ansehn und sagen.

14.) Giengest Du über eine Ebene, hättest den guten Willen zu gehn und machtest doch Rückschritte, dann wäre es eine verzweifelte Sache; da Du aber einen steilen Abhang hinaufkletterst, so steil etwa, wie Du selbst von unten gesehen bist, können die Rückschritte auch nur durch die Bodenbeschaffenheit verursacht sein und Du mußt nicht verzweifeln.

15.) Wie ein Weg im Herbst: kaum ist er rein gekehrt, bedeckt er sich wieder mit den trockenen Blättern.

16.) Ein Käfig ging einen Vogel suchen.

17.) An diesem Ort war ich noch niemals: anders geht der Atem, blendender als die Sonne strahlt neben ihr ein Stern.

18.) Wenn es möglich gewesen wäre, den Turm von Babel zu erbauen, ohne ihn zu erklettern, es wäre erlaubt worden.

19.) Laß Dich vom Bösen nicht glauben machen, Du könntest vor ihm Geheimnisse haben.

20.) Leoparden brechen in den Tempel ein und saufen die Opferkrüge leer; das wiederholt sich immer wieder.



Faulheit ist der Hang zur Ruhe, ohne vorhergehende Arbeit.
Die meisten unserer Fehler erkennen und legen wir erst dann ab, wenn wir sie an anderen erkannt haben.
Es gibt kaum etwas auf der Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter und etwas billiger verkaufen konnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden gerechte Beute solcher Machenschaften.
Dem Ich-Fieber kann man nicht mit heißen Wir-Umschlägen beikommen.
Wichtig und immer wieder am wichtigsten:
rücksichtslose Erkenntnis und Kritik des eigenen Ich.
Grundsätzliche Zustimmung ist die höflichste Form der Ablehnung.
Der moderne Mensch kann sich seine Bedeutung nur durch Negation sichern.


Klick zum Thema
Krieg?

Ein Krieg wird den Terrorismus nicht schwächen, sondern stattdessen nur globalisieren.
Krieg ist "niemals" ein unabwendbares Schicksal.
Der römische Philosoph Cicero hat einmal gesagt:
Einen sicheren Freund erkennt man in unsicherer Lage.

Frieden zu wollen, ist ehrenwert.
Aber Unfrieden zu stiften, ist dilettantisch!!
Die Zukunft ist meistens schon da, bevor wir mit ihr rechnen.
Einige tausend Tote unter den Trümmern von New York reichen offenbar aus, um einen Krieg anzufangen.
Wer aber rächt die Kinder der Welt, die in jeder Minute verhungern?
Angst ist eine der ältesten Empfindungen, die es gibt - regelmäßig zu Beginn und zum Ende des Lebens. Und wenn man nicht aufpasst, zwischendurch viel zu oft.
Hoffe nicht ohne Zweifel - und zweifle nicht ohne Hoffnung!
Krieg bedeutet "immer" eine Niederlage der Menschheit!!

Hier kommen Sie zu meiner Seite:
Dieser grausame Krieg aus
"religiöser Sicht" betrachtet.

Hier... kommen Sie zu meiner Seite mit Nachbetrachtungen zu allem um den Irakkrieg und der Haltung Amerikas im nahen Osten!!

darin
"Der Krieg mit Kinderaugen"


Desweiteren auch Berichte
aus den Medien!!


Haben Sie sich schon mal Gedanken über ein eigenes
ORAKEL
gemacht und möchten Sie da etwas mehr darüber wissen??

Sie finden hier auch den Einstieg zu meinem NEUEN Fortsetzungsroman.
Eine bezaubernde
Love-Story aus dem Katzenparadies "Katzanien"




Zurück zur letzten Seite



 
© 2004 by Hubert Wissler