<?php // require( 'menu.php' ); ?>












"Kaminabende:"
Vorwort

Träume sind Botschaften aus einer anderen Welt.
Nachts, wenn wir tief schlafen, begibt sich unser Bewusstsein auf eine weite Reise über die Grenzen des Seins.
Der Schlaf ist wie ein kleiner Tod - jedoch verursacht diese Ansicht dem einen oder anderen lediglich Unbehagen anstatt dass Kreativität oder Fantasie angeregt werden.

Es gibt es Menschen, die von Zeit zu Zeit in ihren Träumen auf unentdeckten Pfaden wandern und sich an ihre Träume sogar ganz genau erinnern können.
Genau analysiert können sie vielleicht sogar weise Botschaften aus dem Jenseits enthalten, die anregen, über unser Leben, Tun und Sein einmal genauer nachzudenken.

Ich lade Sie zu einem aussergewöhnlichen Kreativausflug in die Welt jenseits unseres Schattens ein.
Alle geschilderten Traumbotschaften sind frei erfunden.
Es gibt keine Zusammenhänge mit Personen oder Institutionen.

Besuchen Sie die Seite "Vorleseabende" unter dem Link www.kreativausflug.de/pageID_332398.html



* Der goldene Skorpion * Der goldene Skorpion *
Vor über 3800 Jahren lebte einst in Ägypten ein weiser Arzt und Gelehrter, der die Ärzte des Pharaos ausbildete und betreute.

Seine medizinischen Papyri signierte er mit dem Abbild seines Lieblingstieres, dem Skorpion.
Er verehrte die Entschlossenheit und Zähigkeit der Skorpione in der Unendlichkeit der Wüste, respektierte ihre Stärke, mit der sie sogar einem Menschen mit ihrem tödlichen Gift entgegen treten konnten, der um vieles größer war, als sie, nur um ihn bei nächster sich bietender Gelegenheit blitzschnell das tödliche Gift unter die Haut zu stechen, um sich anschließend blitzschnell wieder in den Wüstensand zurückzuziehen.

In Verehrung dieser Tiere ließ der Arzt einen teuren prachtvollen Halsschmuck mit dem goldenen Abbild des Skorpions fertigen und trug ihn jeden Tag mit Stolz vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang bei der Verrichtung seiner verantwortungsvollen Aufgaben.

Eines Morgens entdeckte er nach dem Erwachen, dass sein Halsschmuck verschwunden war.
Er rief sofort seine Bediensteten zu sich, doch keiner hatte etwas bemerkt und der Dieb blieb unerkannt.
Da wandte der weise Arzt eine List an und sprach:
"Höret alle zu und sehet mich an.
Keiner von Euch weiß, wie mein Schmuck aus meinen Gemächern gestohlen werden und aus unseren sicheren Räumen gelangen konnte.
Wenn also kein Dieb hereinkommen konnte, kann er auch nicht unerkannt geflohen sein.
Ich werde eure Ehrlichkeit und Treue zu mir nun drei Tage auf die Probe stellen und euch genug Zeit geben, den Dieb zu finden oder er möge sich in einem Moment der Besonnenheit selbst stellen.
Bringt er mir den Halsschmuck wieder zurück, werde ich den untreuen Gefährten entlassen, jedoch anschließend in die Weiten der Wüste treiben lassen, auf das er sich andere Unterkunft suchen möge, denn ich dulde keine Diebe in meiner Nähe.
Am Morgen des vierten Tages werde ich anordnen, dass alle Räumlichkeiten bis auf weiteres geschlossen bleiben und 12 meiner schönsten und prächtigsten Skorpione entlassen.
Sie werden Dieb oder Verräter finden.
Und nun geht, sucht und bringt mir mein Eigentum zurück, meinen Talisman, der meine Identifikation zwischen Tod und Heilen in meiner Seele bewacht."

Die um den Arzt versammelten Menschen erschraken und fürchteten sich von Tag zu Tag mehr, denn der Halsschmuck blieb unauffindbar und Schweigen schützte den Dieb.
Als die Kostbarkeit am dritten Tage immer noch nicht auftauchte, entschloss sich der Gelehrte, bei Sonnenaufgang des vierten Tages seine Skorpione plangemäß freizulassen.

Den stärksten und größten seiner Tiere ließ er zuerst hinaus und in jeder Stunde einen weiteren Skorpion.
Seine Verehrung der Tiere führte dazu, dass diese ihn nicht beachteten, der Arzt war also zu keinem Zeitpunkt selbst in Gefahr.
Die Tiere machten sich zielstrebig auf die Suche als spürten sie ihre zu erfüllende Aufgabe.
Als bereits fünf dieser todbringenden freigelassenen Tiere äußerst flink und geschickt ihre neue Umgebung erkundeten, erfüllte sich das, was der Arzt vermutete.

Panik unter den Menschen breitete sich aus.
Es fand sich ein Verräter, und dieser lieferte ihm den Dieb mit dem Halsschmuck aus.
Nachdem er die Echtheit geprüft hatte, bat er den Dieb, ihm den schweren kostbaren Halsschmuck anzulegen und ordnete an, man möge den Untreuen hiernach in die Wüste ohne Wasser hinaustreiben.
Er begründete sein Urteil und sagte zu ihm:
"Du wolltest mir mein Liebstes stehlen, mit dem mein Herz und meine Gefühle Tag und Nacht in Ehrfurcht verbunden waren.
Ein Schmuckstück, welches es kein zweites Mal geben wird und nach meinen persönlichen Angaben und Vorstellungen angefertigt wurde, eine Kostbarkeit, mit dem sich mein Heilen und meine Persönlichkeit in diesem Leben bis in die Ewigkeit identifiziert hat.
Geh nun hinaus, bete zu Seth, er möge dich auf deiner Flucht durch den glühenden Sand begleiten und dich vom quälenden Durst befreien.
Ich schenke dir zwar dein Leben doch das Wasser, von dem dein Überleben abhängt, musst du dir neu suchen, wie den Herrn, den du einst in mir gefunden hattest und wie ich den Hüter meiner Seele - meinen goldenen Skorpion - wiedergefunden habe.
Geh hinaus und vielleicht findest du deinesgleichen, einen Dieb, der dir von seinem Wasser gibt oder einen Verräter, der dir seine Quellen zeigt."

Und der so gescholtene hinausgetriebene untreue Diener irrte durch die Weiten der Wüste zwischen unzähligen Trugbildern entflammt in seiner Einsamkeit und Abbildern seiner irren Fantasie.
Er ward nie mehr gesehen und keiner trachtete mehr danach, den Halsschmuck des Herrn zu entwenden oder ohne seine Genehmigung und sein Wissen zu berühren.

Text und Idee:
Ingrid Heinrich, Krefeld
www.kreativausflug.de



Die Autorin, Frau Ingrid Heinrich,

stellt mir Ihre Werke kostenfrei zur Verfügung und so ist es Ehrensache, dass ich hier auf ihre Homepages:
www.kreativausflug.de
www.kreativausflug.de/pageID_940320.html
www.vitasoma.com/200532
www.outsourcing-heinrich.de
hinweise.


Wege zu den Archiven,
wo Sie weitere Werke aus der Feder von Ingrid Heinrich finden.


Fortsetzungsroman:
Eine bezaubernde
Love-Story aus dem Katzenparadies "Katzanien"
* Teil 1 * Teil 2 * Teil 3 * Teil 4 *
* Teil 5 * Teil 6 * Teil 7 * Teil 8 *
Wollen Sie zur Serie:
"Katzengeschichten"
von der Autorin Frau Heinrich??
* HIER... Teil 1 * Teil 2 *

* HIER... Viele denken Esel sind dumm!?

* HIER... Das etwas andere Mahnschreiben
Mensch und Natur im Konkurs

* HIER... Thema Orakel
* Auch ein guter Weg zu Ihrem "eigenen Orakel" zu kommen!! *
Alles was sich
unter Besinnlichem & Poesie zwischenzeitlich
bei mir sonst noch so angesammelt haben,
finden Sie im
oder auch im
"Archiv.2004"

Kritische Stimmen sind willkommen, denn es ist sicher nicht so einfach immer gute poetische Texte zu finden, mit denen jeder Leser einverstanden ist.

Ihre Kritik, Anregungen oder gerne auch Lob richten Sie bitte an: E-Mail:
webmaster@krankerfuerkranke.de



Suchen Sie Kontakt zu Menschen die ihrem Krankheitsbild entsprechen, um Erfahrungen und Informationen auszutauschen ??
Dann besuchen Sie doch mein
Gesundheits-Forum
Sie finden dort auch eine
"Plauderecke für Senioren", sowie etwas für poetische oder witzige Menschen.

 
© 2005 by Hubert Wissler created by Hubert Wissler, Ludwigsburg-Poppenweiler