<?php // require( 'menu.php' ); ?>










Gute Gedanken
Das war wirklich ein guter Gedanke, dass Sie Ihr soziales Herz hierher führte !!

Hier erfahren Sie nun den Text der Mail von Nicole Grimm, der mich so sehr berührt und nachdenklich gemacht hatte.
Als Autor von "Kranker für Kranker" und selbst Schwerbehinderter war es mir ein starkes Bedürfnis auch Sie an dem Schicksal der Familie Grimm teilhaben zu lassen.

Man muss nicht schwerbehindert sein, um Mitgefühl für eine Familie zu haben, denen die Mittel ausgegangen sind um Ihrem Michael ein einigermaßen menschenwürdiges Dasein zu schaffen, nur weil die Krankenkassen oft Dinge nicht mehr übernehmen, die eigentlich zum täglichen Bedarf gehören.

So würden schon kleine Spenden sehr helfen, denn es sind ja auch viele kleine Dinge die der Gesundheitsreform zum Opfer gefallen sind.
Manchmal frage ich mich schon zu was ich Beiträge an die Krankenkasse zahle, wenn ich mir vor Augen halte, was ich von meiner kärglichen Rente alles noch selbst bezahlen muss.

Hier nun die besagte Mail von
der 18 jährigen Nicole Grimm,
die wie eine Löwin um ihren Bruder kämpft !!

Ich weis zwar nicht ob ich hier richtig bin, aber vielleicht lesen sie auch so meinen Brief...

KRANKHAFTE EIFERSUCHT
Mit diesem Brief möchte ich um Ihre Hilfe bitten.
Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, ich möchte mich kurz vorstellen:
Mein Name ist Nicole Grimm und ich bin 18 Jahre alt.
Ich lebe in einem 4 Personen Haushalt mit meinen Eltern und meinem schwer Behindertem Bruder.

Warum ich Ihnen schreibe?
Ich möchte meinem Bruder helfen und versuche alles erdenklich Mögliche um das zu schaffen, vielleicht können Sie dazu beitragen!?
Der Folgende Text gewährt Ihnen Einblick in die Situation meiner Familie.

Michael im Gehstuhl Ich habe einen Bruder, 22 Jahre jung.
Er lebte bis zum 10. März 2004 mit seiner Freundin zusammen.
Am genannten Abend gab es wie oft eine Auseinandersetzung zwischen den beiden, weil seine Freundin sehr Eifersüchtig und Besitz Ergreifend war, wozu es allerdings keinen Anlass gab.

NahrungsaufnahmeDas wird der Auslöser zu dieser schrecklichen Tat gewesen sein.
Mein Bruder wurde von ihr in eine Ecke gedrängt und mit einem Messerstich ins Herz lebensbedrohlich verletzt!!
Er versuchte noch aus eigener Kraft ins Krankenhaus zu fahren, auf dem Weg dorthin kam es zu einem Kreislaufstillstand, ca. 13 Minuten.
Jemand hat einen Krankenwagen alarmiert.
Im Krankenhaus musste eine Notoperation gemacht werden, bei der er einen zweiten Herzstillstand bekam, ca. 14 Minuten.
Die Ärzte mussten sein Herz herausnehmen und massieren, die Ärzte sagten, dass er diese Verletzung nicht überleben wird, sie gaben Ihm keine Chance.

Ein schrecklicher Zustand!!Nach 3 Wochen im Koma wachte er wieder auf.
Er konnte nicht sprechen, nicht sehen und sich nicht bewegen.
Es sind mittlerweile neun Monate vergangen und man kann glücklicherweise Fortschritte sehen.
60 % seiner Sehkraft hat er zurück und er kann sprechen, was Ihm allerdings sehr schwer fällt und sehr undeutlich ist.
Mit der Bewegung ist es leider nicht besser geworden.
Er hat auch vieles vergessen und kann sich oft nicht artikulieren.
Er ist am Rollstuhl und Bett gebunden.

Bewegung gleich NULLSeit Weihnachten ist er wieder zu Hause, allerdings merken wir, meine Eltern und ich, was an Hilfsmitteln noch alles fehlt und wie schwer die Pflege ist.
Meine Eltern übernehmen die ganze Pflege, 24 Stunden am Tag.
In den neun Monaten die mein Bruder in einer Rhea - Klinik Stationär behandelt wurde, konnten wir uns nicht mit derlei Dingen beschäftigen, was man alles für einen schwer behinderten Jungen benötigt.
Täglich wurden ca. 100 km zurückgelegt, um Ihn zu besuchen.
Zwar hat die Krankenkasse ihm ein Bett und einen Rollstuhl zur Verfügung gestellt, aber da mit einer solch tragischen Tat nicht zu rechnen war, müsste man viel in der Wohnung umbauen und verändern.

Ein schrecklicher Zustand!!Bei einem Badezimmer im Obergeschoss ist es ein Problem einen behinderten Menschen die Treppe hinaufzutragen, zudem unser Vater selber zwei Operationen an der Bandscheibe hinter sich hat und solche Sachen körperlich gar nicht machbar sind für ihn.
Da es meiner Familie finanziell nicht möglich ist, Geräte wie zum Beispiel einen Treppen - Lift in Höhe von 11,948 Euro zu kaufen, bitte ich hiermit um Ihre Hilfe, den meine Eltern möchten meinen Bruder Michael unter keinen Umständen in ein Heim geben.

Alle waren sehr gerührt und total nett!!Die tägliche Pflege und Aufsicht für ihn, übernehmen meine Eltern und ich, soweit ich helfen kann, alles was uns fehlt sind die Mittel um einen Umbau des Hauses durchzuführen, damit es auf meinen 100 % behinderten Bruder angepasst ist, oder vielleicht eine Möglichkeit ihn in einer weiteren Rhea - Klinik behandeln zu lassen, sodass sich sein Zustand vielleicht verbessert!?
Von der Täterin ist keine Entschädigung zu erwarten, da Sie mittellos ist.

Nicole die Löwin mit Kämpferherz!!Vielleicht haben sie ein gutes Herz und wollen meinem Bruder helfen!?
Auch wenn es nur ein kleiner Betrag ist, kann er meinem Bruder das Leben vielleicht einfacher und schöner machen, soweit es noch geht.

Nicole versucht Michael aufzumundern!!Wenn sie sich vergewissern möchten ob der Inhalt dieses Textes der Wahrheit entspricht, es liegen dieser E-Mail Fotos von meinem Bruder bei, natürlich können Sie sich auch gerne mit meinem Vater oder mir persönlich unter den angegebenen E-Mail Adressen oder telefonisch in Verbindung setzen.


* News über Michael *
* Stand Juli 2005 *



Kranker für Kranke erreichte eine Nachricht
der Eltern von Michael mit Bildern und
dem momentanen Stand der Dinge.


Micha ist nach der OP die gut verlaufen ist in bester Hoffnung.
Auf das Ergebnis der OP müssen wir noch ca. 10 Wochen warten, bis die Gipse abgenommen werden können.
So lange muss er sie tragen und auch ertragen.

Bin jetzt auch mit dem Anbau an unserem Haus sehr stark beschäftigt.
Es wird eine behindertengerechte Wohnung für Michael, die sehr viel Zeit und auch Geld kostet.
Leider muss ich ein Darlehen über 95.000 aufnehmen, und der Anbau kostet ca. 145.000 .
Den Rest bekommen wir für die Behinderten Ausstattung.

Auf unseren Aufruf haben sich einige liebe und nette Menschen gemeldet.
Es sind inzwischen insgesamt 975 eingegangen.
Sogar aus Amerika hatte ein netter Mann einen Brief geschrieben und 80 gespendet.

An dieser Stelle möchten meine Familie und ich uns bei allen Spendern herzlich bedanken.
Selbst kleinste Unterstützungen und Zuspruch sind für uns doch so viel Hilfe.
Familie Grimm


Hier nun die Bilder, die mir freundlicherweise von der Fami9lie Grimm zur Verfügung gestellt wurden.
Wenn Sie auf die Bilder klicken, können Sie es besser sehen, weil sie dann größer sind.


* Klinik * Reha *

Lieber Besuch in der Reha Friedenhorst in Bremen. Hier Nicole, Frau Kirk aus Bremen und Mutti machte das Foto Wartet er auf Besuch ??
in der Reha Friedenhorst in Bremen
Seine treusorgende Schwester
hat ihn besucht
Ein glücklicher Micha
Ein sehr schönes Bild der Harmonie
Mein Gott
Wie glücklich er doch ist
über diesen lieben Besuch.
Eine kleine Ausfahrt
um die Reha-Klinik.
Geschwisterliebe PUR
In der Roland-Klinik in Bremen
Gehen Sie bitte mal in sich !!
Mal ehrlich bitte !!
Reicht hier nur Trostspende oder
reines Bedauern aus ???
Mal ehrlich bitte !! Ist hier nicht auch Ihre Mithilfe angesagt ??
Wer kann so ein Leid ohne Mithilfe Anderer stemmen ??
Mal ehrlich bitte !! Geben Sie ihrem Herzen einen Ruck und spenden Sie bitte
Kann es nicht auch mal sein, dass auch Sie mal auf Mithilfe ANDERER angewiesen sind ??
Hoffentlich nicht

Wissen Sie, liebe Besucher meiner Seite "Kranker für Kranke", es gibt wohl nichts was ich mir als Betreiber dieser Seite nicht schon an "Schäbigem" anhören mußte, nur weil ich dieses Einzelschicksal aufgegriffen habe.
Mir als selbst Schwerbehinderter werden ständig auch nur Steine in die Wege gelegt und das macht einen nur härter und wiederstandsfähiger.

Mögen Dir lieber Michael Engel begegnen, die den Impulsen Deines Herzens mit Verständnis und Hilfe begegnen und Deine Schritte auf den Weg zur völligen Genesung und zum inneren Friedens lenken.

Die ganze Familie!!
E-Mail: Grimmlp@aol.com
E-Mail: grimmlp@aol.com
E-Mail: hilfefuermichael@freenet.de
E-Mail: alfa_18@freenet.de


Ich Danke Ihnen für Ihre Zeit diesen Brief gelesen zu haben.
* Zeitungsausschnitt *


Mal ganz ehrlich:

Können Sie sich nun vorstellen, dass Kranker für Kranke diese Mail unbeachtet in den Papierkorb wirft ?

Können Sie sich vorstellen, dass Kranker für Kranke diese Mail nicht auf ihren Wahrheitsgehalt geprüft hat ?

Können Sie sich vorstellen, dass Kranker für Kranke zu Spenden aufruft ohne selbst gespendet zu haben ?


Diese Mail landete wie Sie ja sehen nicht im Papierkorb !
Bei den Recherchen auf den Wahrheitsgehalt stieß Kranker für Kranke u.a. auf Homepages Namens people.freenet.de/straftatenopfer
www.straftaten-opfer.de.vu
was abschließend den Entschluss hier auf dieser Seite Sie auch um Spenden zu bitten abgerundet hat.

Zuvor ist es aber Pflicht gewesen
Bitte SIE auch
selbst einen kleinen Spendenbetrag
auf den Weg zu bringen.

* Für die letzten Zweifler *

Natürlich gibt es sehr misstrauische Menschen, die trotz obigem evtl. immer noch Zweifel am Wahrheitsgehalt des Leidensweges von Michael Grimm haben.

So bin ich autorisiert auf E-Mail Anfrage Ihnen einen Neurophysiologischer Bericht der
AATALKLINIK-Wünnenberg zukommen zu lassen.
Ihre Mail bitte an die Adresse:
senden.

Am Montag, dem 07. Februar 2005 wurde auf RTL im "Punkt 12 Journal" auch über Michael Grimm berichtet!!
Noch Zweifel ??

Wenn nun alle meiner momentan täglichen ca. 700 Besuchern nur einen Euro spenden würde, könnte es der Familie Grimm und damit Michael sehr weiterhelfen.
Natürlich kann man nicht jedem Spendenaufruf folgen und dennoch sollte man sich mal überlegen, dass es nicht unbedingt normal ist, dass man selbst IMMER gesund ist und man schneller zu einem
zweiten "Michael" werden könnte !!

Geben Sie nun bitte auch Sie Ihrem sozialen Herzen einen Stoß und spenden für Michael

 
© 2005 by Hubert Wissler created by Hubert Wissler, Ludwigsburg-Poppenweiler