* BESINNLICHES * Weihnachten 2008

* Besinnliche *
* Seite *

Letzte Änderung:
Mi. 17. Dezember 2008

"" Charly's Weihnachtsuhr ""

Gabis Weihnachtsuhr


Der Weihnachtsmonat hat heute Einzug gehalten.
So weicht Kranker für Kranke etwas vom
gewohnten Design ab.

Kranker für Kranke wünsch Ihnen



* Weihnachten Teil 1 *





Ansteuerung
Weihnachtsgeschichte
********
Weihnachtsgedichte
********
Adventskalender
********
Überaschungs-Generator
********
Gedicht
********
Weihnachtsmotive
********
Weihnachts-Zitate
********
Thema: © COPYRIGHT
********







* Weihnachtsgeschichte *



* In der Überzahl *


Die Lichter am Weihnachtsbaum leuchten.
Man sieht sie wie kleine Flammenherzen in den großen roten Kugeln flackern.
Bunte Engel schwingen sanft an den Tannenzweigen von wohliger Wärme getragen, die aus dem prasselnden Kamin hervor kommt.
Draußen ist es bitterkalt und glatt.
Der fahlgraue Himmel verspricht reichlich Schnee.
Der kleine Johann feiert den Heiligabend zusammen mit seinen Eltern bei Oma und Opa, den Eltern seiner Mutter.

Dieses Jahr brutzelt eine leckere Ente im Backofen.
Dazu gibt es selbstgemachte Knödel, Rotkohl mit Äpfeln und eine köstliche Orangensoße zum Fleisch.
Der kleine Johann richtet eine Frage an seinen Vater als Befürworter der Gentechnik in der Landwirtschaft: "Du Papa, ist das eine Ente aus der Gentechnik oder eine ganz normale Ente, die fliegen kann?"
Der Vater antwortet: Ja, das ist eine ganz normale Ente, die fliegen kann!
Opa freut sich sehr über den Versprecher und kommentiert: "Diese Ente fliegt nicht mehr.
Sie ist nun im Entenhimmel!"
Oma ergänzt: "Wir haben sie mit unserem guten Futter auf unserem Biobauernhof großgezogen."
Opa: "Oma hat noch eine kleine Überraschung für Euch am Nachmittag.
Zum Kaffee gibt es unsere Vital-Brownies mit dem wertvollen Vital Formula 99 von Nova Nutria."
Oma: "Ich habe sie heute morgen gebacken.
Sie sind also ganz frisch." Opa: "Wir mischen uns immer noch jeden Morgen Vital Formula 99 in unseren roten Traubensaft und trinken diesen Fittmacher zum Frühstück.
Wir fühlen uns großartig damit und wollen so lange wie möglich gesund bleiben, damit Johann mit seinen Eltern noch viele Jahre mit uns Weihnachten feiern kann."
Johann: "Das ist und bleibt wahrlich jedes Mal das schönste Weihnachtsgeschenk für mich."

Die Mutter überreicht ihren Eltern feierlich ein Päckchen mit vier Dosen Vital Formula 99 von Nova Nutria: "Lebensweisheit und Vernunft können so wertvoll sein für die Erziehung eines Kindes, dafür danken wir Euch, auch wir wünschen uns, dass Ihr vital bleibt" und zwinkert dem Vater schmunzelnd zu, der natürliche Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente für unwichtig hält.
Doch so ganz geschlagen will sich der Vater nicht geben: "Ich glaube übrigens noch an den Weihnachtsmann.
Er hat schöne Geschenke für liebe Kinder, doch ermahnt diejenigen, die nicht brav sein können mit der Rute, ein Vitalstoff der Gerechtigkeit für kleine Jungen, die nicht immer auf ihren Vater hören wollen und er kommt notfalls auch noch am späten Heiligabend!"

Opa: "Ich glaube nicht, dass er zu Johann mit der Rute kommt, denn wir sind in der Überzahl.
Der Bub hört - was Lebensmittel und Natur betrifft - in erster Linie auf Mutter, Oma und Opa und wenn der Weihnachtsmann heute mit der Rute hereinkommt, ist sie willkommenes Feuerholz für unseren Kamin, somit also sein Geschenk für mehr Wärme und Behaglichkeit in unserer Familie!"
Johann :"Opa, warum bestraft er dich nicht für die Ente, die du auf dem Gewissen hast?"
Opa :"Was glaubst du wohl, woher der Weihnachtsmann seinen kugelrunden Bauch hat?
Er ißt gerne Plätzchen, Schokolade, Kuchen, Braten, Soße, Klöße und dergleichen!"
Es ist 22.00 Uhr.
Johann hockt auf dem Teppich.
Er spielt mit seinen Geschenken.
"Papa, wann kommt der Weihnachtsmann?"
Der Vater schaut ins knisternde Feuer und lacht: "Wenn Opa den Kamin ausmacht!"




Gedichte


* Es naht die liebe Weihnachtszeit *


Ihr Kinder seid nun stille
Die Mutti ist schon ganz nervös,
sucht ihre Kreislaufpille.



Es gibt so schrecklich viel zu tun,
ein Fest braucht Vorbereitung.
Nur Opa sitzt vor seinem Schnaps
Und liest in Ruhe Zeitung.



Der Vati zerrt am Weihnachtsbaum,
das Ding das steht nicht gerade,
und das es kaum noch Nadeln hat
ist auch ein wenig schade.



Nur Dackel Waldi ist entzückt.
Bis dahin musst er immer
zum Bäumchen vor die Tür hinaus,
jetzt hat er eins im Zimmer.



Papa wühlt in den Pappkartons,
dann schimpft er "Donnerwetter!
Was ist das für 'ne Wirtschaft hier?
Wo ist denn das Lametta?"



Dann brennt der Käsekuchen an,
Mama fängt an zu weinen.
Nur Opa ohne Zeitgefühl
Genehmigt sich noch einen.

© AutorIn leider unbekannt


Weihnachten im Internet
alle surfen ohne Brett
schicken sich per Mail den Gruß
das ist der Weisheit letzter Schluss.
Dann saust man durch die Suchmaschine
tippt ein das Wort mit ernster Miene
beim Suchbegriff, der Weihnachtsmann
zeigt sie gleich tausend Seiten an.

Nun habe ich die Qual der Wahl
versuche es sogleich noch mal
doch wird die Anzahl immer mehr
erzeugt in mir gleich Gegenwehr.

Da schwirren Engel, Schlitten, Glocken
es blinkt, da bleibt kein Auge trocken
und auch viel Seiten kann man sehn
versuchen dir was anzudrehn.

Doch suchst du schnell mal ein Gedicht
dann sag ich nur, verzage nicht
log dich doch wieder bei mir ein
genieße es, bei Kerzenschein.


© AutorIn leider unbekannt

"Vom Christkind"
Adventschnupfen

Und wieder bin ich angeschlagen,
ein Schnupfen plagt mich schon seit Tagen.
Heimgesucht wurd' ich von Kokken,
mein armer Hals, der ist ganz trocken.

Jedoch ich lass mich nicht unterkriegen,
werde wieder auch sie besiegen.
Zur Wehr bereit steht Medizin,
von Fliedertee bis Aspirin.

Der Medizinmann, das gute Stück,
wünschte mir von Herzen Glück.
Schnell noch einen Schnaps genommen
und das Weihnachtsfest kann kommen.
Drum wünsche ich dir und dir und Ihnen eine
stressfreie und gesunde Vorweihnachtszeit
sowie einen besinnlichen ersten Advent

Poetisch tiefsinniges aus
Traun in Österreich

solche schönen Bilder schickt mir mein
E-Mail Freund Oskar
www.spitzbub.tk


aus Traun in Österreich.
Besuchen Sie ihn doch mal

Hier kommen Sie zum neuen Poesiebilder Album
Teil 1 * Teil 2



Vom Christkind
von Anna Ritter
(1865-1921)


Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen!
Es kam aus dem Walde, das Mützchen voll Schnee,
mit rotgefrorenem Näschen.

Die kleinen Hände taten ihm weh,
denn es trug einen Sack, der war gar schwer,
schleppte und polterte hinter ihm her.
Was drin war, möchtet ihr wissen?

Ihre Naseweise, ihr Schelmenpack -
denkt ihr, er wäre offen der Sack?
Zugebunden bis oben hin!

Doch war gewiss etwas Schönes drin!
Es roch so nach Äpfeln und Nüssen!






Besuch des Weihnachtsmarktes
in Ludwigsburg


Klicken Sie doch einfach mal drauf !

Vielleicht möchten auch Sie
dieses Jahr
diesen herzigen Markt mal besuchen.

Es lohnt sich ganz bestimmt!!






Klicken Sie doch einfach mal drauf !




Hier der
Weihnachts-
"Überaschungs-Generator".

Neu bestückt
Fr. 01. Dezember 2008


Sie führen nach dem Klicken auf den Navigator einfach Ihren Cursor auf einen lila Knopf und erfahren schon mal was es da für Überraschungen gibt.




Gedicht


Weihnachten
von Joseph von Eichendorff (1788 - 1857)


Markt und Straßen stehn verlassen,
Still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend geh ich durch die Gassen,
Alles sieht so festlich aus.


An den Fenstern haben Frauen
Buntes Spielzeug fromm geschmückt
Tausend Kindlein stehn und schauen,



Sind so wunderstill beglückt.



Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus ins freie Feld,
Hehres Glänzen, heilges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!


Sterne hoch die Kreise schlingen,
Aus des Schnees Einsamkeit
Steigts wie wunderbares Singen -
O du gnadenreiche Zeit!




Weihnachtsmotive


Wenn Sie die Bilder anklicken, erscheinen sie
zum Kopieren in ihrer Originalgröße !!







Zitate


Bald ist wieder Weihnachten...
...da muss man auf die Gesundheit achten, denn hat die ganze Sippe, eine fiese Grippe und gibt es Genieße an der Krippe!

Weihnachten... tief im Herzen wird mir´s warm, dass kommt von der gebratenen Weihnachtsgans im Darm.

Es brennt vergnügt der Tannenbaum... wie hell das ist!
Man glaubt es kaum.

Bei einer Kerze ist nicht das Wachs wichtig, sondern das Licht.

Auf viele Feiertage folgt selten ein guter Werktag.

Gottes Weihnacht ist voller Boten -
und einige sind unterwegs zu dir.

Der Friede und die Freude der Weihnacht
bleibe als Segen im kommenden Jahr.

In der Geborgenheit der Familie Weihnachten zu feiern,
ist in der heutigen Zeit wohl das schönste aller Geschenke!

Hält der Oktober das Laub, liegt zu Christnacht noch Staub.

Wird Christus tausendmal zu Bethlehem geboren und nicht in dir:
Du bleibst verloren.




Thema: © COPYRIGHT

Sollte ich in irgendeiner Weise gegen das COPYRIGHT Gesetz verstoßen haben, bitte ich Sie das zu entschuldigen und um Benachrichtigung per Mail, ich werde dann das Gif, Bild oder den Artikel umgehend löschen.
Dabei möchte ich aber zu Bedenken geben, dass ich als Schwerbehinderter ohne jegliche finanzielle Unterstützung meine Homepage betreibe, um anderen kranken Menschen Informationen, Poesie und auch Lustiges zukommen lassen.
Dies möge Ihre Toleranz anregen.

Wenn Sie dennoch auf eine Löschung bestehen, schicken Sie mir Ihre Mail an die Adresse
webmaster@krankerfuerkranke.de.


Habt Ihr Gefallen an dieser Seite gefunden,
empfehlt sie bitte den Anderen weiter

Klickt dazu hier bitte auf:

Diese Seite empfehlen

Weihnachts-Seite

* Das Gesundheitsarchiv *
* "HIER..." *

erwarten Sie viele Infos über verschiedenste Krankheitsbilder,
neueste OP-Methoden oder Therapien!!
Vielleicht ist auch was zu Ihrem Thema dabei!!



* Das Gesundheits-FORUM *
* "HIER..." *

können Sie Erfahrungen und Informationen auszutauschen
oder auch Fragen an Kranke stellen,
die Ihrem Krankheitsbild entsprechen !!






* Partnerschaften zu *
* Kranker für Kranke *








Hier haben Sie die Möglichkeit zu meinen Archiven zu gelangen, wo viel Poesie und Nachdenkenswertes auf Sie wartet.
* Archiv 2002 * Archiv 2003 * Archiv 2004 * Archiv 2005 *
oder im
* Archiv 2006 * Archiv 2007 * Archiv 2008 *



Besuchen Sie doch auch mal meine anderen Seiten.
Es erwartet Sie wirklich
ein reichhaltiges Angebot !!

Zurück nach oben


zurück zur letzten Seite
 
© 2005 by Hubert Wissler created by Hubert Wissler, Ludwigsburg-Poppenweiler