<?php // require( 'menu.php' ); ?>











Archiv Besinnliches
Poesie
Sinnsprüche

Auf einer
Gesundheits-Homepage
wo es sich vornehmlich um Infos rund um das Gesundheitswesen dreht, muss auch Nachdenkenswertes zu finden sein!



Hier werden Sie immer im wöchentlichen Wechsel was Neues zu den obigen Themen finden.

Die emotionelle Steuerzentrale im Hirn!

"Franz Kafka"
zum zielgerechten "Suchen"

"Ansehen?"




Franz Kafka

Kleine Fabel
"Ach", sagte die Maus,
"die Welt wird enger mit jedem Tag.
Zuerst war sie so breit,
dass ich Angst hatte, ich lief weiter und war glücklich,
dass ich endlich rechts und links in der Ferne Mauern sah,
aber diese langen Mauern eilen so schnell aufeinander zu,
dass ich schon im letzten Zimmer bin,
und dort im Winkel steht die Falle,
in die ich laufe."
"Du musst nur die Laufrichtung ändern",
sagte die Katze und fraß sie.


Tipp

Die richtigen Worte zu finden, fällt manchmal schwer.
In der VersSchmiede arbeiten Spezialisten fürs rechte Wort.
Ob Gedichte, Reden, Verse, Reime, Sprüche, Festreden und -schriften, Liedtexte, Ansprachen, Glückwünsche, Einladungen und Verabschiedungen aller Art, Werbetexte oder fein geschliffene Formulierungen;
von Beileidsbekundungen bis zu Büttenreden- es gibt fast nichts, wo Ihnen da nicht geholfen werden könnte.
Das Standardangebot der VersSchmiede für (fast) alle Anlässe enthält jetzt schon 333 Textvorschläge.


Horst Winkler

bietet Ihnen auf seiner Homepage...
www.verseschmiede.com
viele Anregungen und er kann auch auf Ihre ganz besonderen Wünsche hin tätig werden.



HIER... kommen Sie zu einer sehr schönen und aufschlussreichen Seite über die Wallfahrtskirche St. Valentin in Kiedrich.
Bei allen meinen drei Reha-Aufenthalten in Bad Schwallbach bin ich jeden Sonntag dort zum Gottesdienst hingegangen.
Ich verspreche allen Besuchern meiner Homepage, dass das ein einzigartiges Erlebnis ist, weil dort der Gottesdienst immer noch nach ganz alten Überlieferungen mit gregorianischen Gesängen gefeiert wird!!
Die Kiedricher-Chorbuben sind weltweit bekannt.
Selbst Mitpatienten die aber gar nichts mit der Kirche am Hut hatten, sind während ihres Kuraufenthaltes öfter mit mir dort hingefahren.
Das spricht für sich selbst!!

Thema: COPYRIGHT
Sollte ich in irgendeiner Weise gegen das COPYRIGHT Gesetz verstoßen haben, bitte ich Sie das zu entschuldigen und um Benachrichtigung per Mail, ich werde dann das Gif, Bild oder den Artikel umgehend löschen.
Dabei möchte ich aber zu Bedenken geben, dass ich als Schwerbehinderter ohne jegliche finanzielle Unterstützung meine Homepage betreibe, um anderen kranken Menschen Informationen, Poesie und auch Lustiges zukommen lassen.
Dies möge Ihre Toleranz anregen.

Wenn Sie dennoch auf eine Löschung bestehen schicken Sie mir Ihre Mail an die Adresse
webmaster@krankerfuerkranke.de.


Wegweiser
zu vergangenen Themen

"HIER..."
kommen Sie zum Archiv Jahr 2002

und "HIER..."
kommen Sie zum Archiv Jahr 2003

und "HIER..."
kommen Sie zum aktuellen Archiv Jahr 2004







Suchen Sie Kontakt zu Menschen die ihrem Krankheitsbild entsprechen, um Erfahrungen und Informationen auszutauschen ??
Dann besuchen Sie doch mein
Gesundheits-Forum
Sie finden dort auch eine
"Plauderecke für Senioren", sowie etwas für poetische oder witzige Menschen.


Hier eine kleine Erneuerung im Jahr 2004

Neu bestückt
Fr. 30. Januar 2004


Sie führen nach dem Klicken auf den Navigator einfach Ihren Cursor auf einen lila Knopf und erfahren schon mal was es da für Überraschungen gibt.

Ab und zu gibts da was Neues.


wo es allemal lohnt tief darüber nachzudenken
Der Lyriker Kafka

Betrachtungen
Aphorismen 1 bis 10

1.) Der wahre Weg geht über ein Seil, das nicht in der Höhe gespannt ist, sondern knapp über dem Boden.
Es scheint mehr bestimmt stolpern zu machen, als begangen zu werden.

2.) Alle menschlichen Fehler sind Ungeduld, ein vorzeitiges Abbrechen des Methodischen, ein scheinbares Einpfählen der scheinbaren Sache.

3.) Es gibt zwei menschliche Hauptsünden, aus welchen sich alle andern ableiten:
Ungeduld und Lässigkeit.
Wegen der Ungeduld sind sie aus dem Paradiese vertrieben worden, wegen der Lässigkeit kehren sie nicht zurück.
Vielleicht aber gibt es nur eine Hauptsünde:
die Ungeduld.
Wegen der Ungeduld sind sie vertrieben worden, wegen der Ungeduld kehren sie nicht zurück.

4.) Viele Schatten der Abgeschiedenen beschäftigen sich nur damit die Fluten des Totenflusses zu belecken, weil er von uns herkommt und noch den salzigen Geschmack unserer Meere hat.
Vor Ekel sträubt sich dann der Fluss, nimmt eine rückläufige Strömung und schwemmt die Toten ins Leben zurück.
Sie aber sind glücklich, singen Danklieder und streicheln den Empörten.

5.) Von einem gewissen Punkt an gibt es keine Rückkehr mehr.
Dieser Punkt ist zu erreichen.

6.) Der entscheidende Augenblick der menschlichen Entwicklung ist immerwährend.
Daum sind die revolutionären geistigen Bewegungen, welche alles frühere für nichtig erklären, im Recht, denn es ist noch nichts geschehn.

7.) Eines der wirksamsten Verführungsmittel des Bösen ist die Aufforderung zum Kampf.
Er ist wie der Kampf mit Frauen, der im Bett endet.

8/9 Eine stinkende Hündin, reichliche Kindergebärerin, stellenweise schon faulend, die aber in meiner Kindheit mir alles war, die in Treue unaufhörlich mir folgt, die ich zu schlagen mich nicht überwinden kann, vor der ich aber, selbst ihren Atem scheuend, schrittweise nach rückwärts weiche und die mich doch, wenn ich mich nicht anders entscheide, in den schon sichtbaren Mauerwinkel drängen wird, um dort auf mir und mit mir gänzlich zu verwesen, bis zum Ende - ehrt es mich?
- das Eiter - und Wurm-Fleisch ihrer Zunge an meiner Hand.

10) A. ist sehr aufgeblasen, er glaubt im Guten weit vorgeschritten zu sein, da er, offenbar als ein immer verlockenderer Gegenstand immer mehr Versuchungen aus ihm bisher ganz unbekannten Richtungen sich ausgesetzt fühlt.
Die richtige Erklärung ist aber die, dass ein großer Teufel in ihm Platz genommen hat und die Unzahl der Kleineren herbeikommt, um dem Großen zu dienen.


Das Gähnen ist ein stummer Aufschrei.
Was von Ehrenpreisen zu halten ist, sieht man daran, dass ein Mann wie Mozart nie einen bekommen hat.
Man sollte nicht die Nachkommen eines verdienten Mannes mit ihm ehren, sondern seine Vorfahren.
Auszeichnungen sind wie Hämorrhoiden, irgendwann kriegt sie jeder Arsch.
Ehrungen haben schon manchen um die Ehre gebracht.

Klick zum Thema
Krieg?

Ein Krieg wird den Terrorismus nicht schwächen, sondern stattdessen nur globalisieren.
Krieg ist "niemals" ein unabwendbares Schicksal.
Der römische Philosoph Cicero hat einmal gesagt:
Einen sicheren Freund erkennt man in unsicherer Lage.

Frieden zu wollen, ist ehrenwert.
Aber Unfrieden zu stiften, ist dilettantisch!!
Die Zukunft ist meistens schon da, bevor wir mit ihr rechnen.
Einige tausend Tote unter den Trümmern von New York reichen offenbar aus, um einen Krieg anzufangen.
Wer aber rächt die Kinder der Welt, die in jeder Minute verhungern?
Angst ist eine der ältesten Empfindungen, die es gibt - regelmäßig zu Beginn und zum Ende des Lebens. Und wenn man nicht aufpasst, zwischendurch viel zu oft.
Hoffe nicht ohne Zweifel - und zweifle nicht ohne Hoffnung!
Krieg bedeutet "immer" eine Niederlage der Menschheit!!

Hier kommen Sie zu meiner Seite:
Dieser grausame Krieg aus
"religiöser Sicht" betrachtet.

Hier... kommen Sie zu meiner neuen Seite mit Nachbetrachtungen zu allem um den Irakkrieg und der Haltung Amerikas im nahen Osten!!

Desweiteren auch Berichte aus den Medien!!

* Klaudia Höller *
Präsentation einer sehr bemerkenswerten Künstlerin
aus Österreich

Eine sehr kreative Dame am Werk

Wenn Sie ihre Bilder gefühlvoll betrachten, werden Sie die Tiefe ihrer Bilder erkannt haben, die eben über das Menschsein erzählen.
Daher "Bäume des Lebens".

Ihre Landschaftsbilder im unteren Teil hingegen laden Sie zum Ausruhen und zur Erholung ein.
Obwohl ihre Bilder gegenständlich gemalt sind, lassen sie den Betrachtern genügend Freiraum ihre eigene Lebensgeschichte hinein zu interpretieren.

HIER...
haben Sie jetzt die Möglichkeit näheres über
Frau Klaudia Höller zu erfahren und ihre Kunstwerke zu betrachten.




Zurück zur letzten Seite



 
© 2004 by Hubert Wissler